AltspaceVR vs. vTime – Soziale Interaktion in der virtuellen Realität

Gestern habe ich mir aus dem Oculus Store die beiden kostenlosen Apps AltspaceVR und heruntergeladen und installiert. Zum Ausprobieren habe ich das Oculus DK2 Headset verwendet. In beiden Apps wird der Focus auf die soziale Interaktion zwischen den Spielern gelegt, so dass diese in erster Linie als Social Network Plattform zu verstehen sind. Hier nun ein kurzer Bericht nachdem ich jeweils ca. 1h mit den verschiedenen Welten verbracht habe:

AltspaceVR

Ohne Anmeldung wurde ich zunächst als „Gast“ angemeldet und hatte nun verschiedene Räume für den Einstieg zur Verfügung. Ich entschied mich für „The Welcome Space“ um mich erst einmal mit der Umgebung vertraut zu machen. Hier tummelten sich ca. 5 andere Mitspieler und begrüßten mich sehr freundlich in englischer Sprache. Auch auf meine Fragen zur Steuerung wurden sofort beantwortet und so war es kein Problem mich einzufinden.

Um mehr über die Möglichkeiten in AltspaceVR zu erfahren wechselte ich durch verschiedene Räume mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie zum Beispiel Frisbee Golf, Jungle Labyrinth und ein Holodeck mit Laserschwertern. Da in diesen Räumen jedoch nicht viel los war, entschied ich mich im „Hangout“ Raum zu bleiben. Hier lernte ich einen freundlichen Engländer kennen, welcher mich prompt auf eine Party Schach einlud. Da wir hierbei leider ein paar technische Schwierigkeiten hatten (alle Figuren färbten sich plötzlich rot) wechselten wir zwischen Air Hockey und noch ein paar anderen Spielen.

Riesiger Gemeinschaftsbildschirm

Besonders fasziniert hat mich ein riesiger Bildschirm an der Wand, welcher zunächst nur ein blaues Bild wiedergab. Es war mir jedoch möglich über den Ingame Browser, welchen man jederzeit als für andere unsichtbaren Bildschirm vor sich aufrufen kann, Videos einer beschränkten Datenbank auf den großen Fernseher zu streamen und mit meiner neuen Bekanntschaft gemeinsam anzusehen. Dieses Feature hat mir besonders gut gefallen. Wie ich nachträglich recherchiert habe ist es nach der Erstellung eines AltspaceVR Accounts auch möglich Youtube, Netflix und andere Onlinevideos gemeinsam anzusehen.

Alles in allem war es ein sehr amüsanter Aufenthalt, deswegen, und nicht zuletzt um mir noch weitere Spiele und Events aus dem Angebot anzusehen, werde ich hier in Zukunft noch häufiger vorbeisehen. Eine weitere Besonderheit ist die Kompatibilität. Akutell kann AltspaceVR mit der Oculus Rift (auch DK2), Samsung Gear VR (Auch Google Cardboard und andere Smartphone VR Lösungen sollten kein Problem sein), HTC Vive oder ohne VR Headset am PC/Mac genutzt werden.

(Offizielle Webseite: http://altvr.com/)

vTime: Mobile Sociable VR

Um die Welt von vTime zu erkunden musste ich mir zuerst einen Account erstellen und diesen per E-Mail bestätigen. Anschließend konnte meinen Avatar neu einkleiden, die Frisur etwas anpassen und ihm einen Bart verpassen. Im nächsten Schritt wurde mir durch ein kurzes Tutorial erklärt wie die Steuerung funktioniert und wie ich mit anderen Mitspielern in Kontakt treten kann. Also ging ich zu dem Menü-Punkt „Connections“ und mir wurden auch gleich einige zufällige Personen, welche bereit für eine Unterhaltung waren, angezeigt. Hier wählte ich willkürlich einen fremden Charakter aus und bat per Klick auf „Join“ um ein Gespräch. Meine Bitte wurde akzeptiert und schon fand ich mich in einem virtuellen Raum mit dem Avatar meines Gesprächspartners wieder.

Gemeinsam nette Orte und Fotos erkunden und bestaunen

Der virtuelle Raum war allerdings schon beeindruckend, da wir uns auf einer Bank an einer steilen Felswand in schwindelerregender Höhe befanden. Ich wurde sogleich gefragt ob ich Höhenangst habe und wir den Ort wechseln sollen? Mir war zwar nicht wirklich unbehaglich, dennoch wollte ich sehen was vTime noch für Orte bietet und so entdeckten wir Plätze im Weltraum, unter Wasser und am Nordpol konnten wir sogar bei einem netten Pläuschchen umherwandernde Eisbären beobachten. Es ist wohl auch möglich eigene 360° Fotos bzw. Bilder auszuwählen und als Umgebung anzeigen zu lassen. Zwischenzeitlich kamen auch neue Gesprächspartner in unsere Runde und so wurde es nicht langweilig und der Gesprächsstoff ging auch nicht aus.

Leider ist die maximale Teilnehmerzahl pro Sitzung auf 4 Teilnehmer beschränkt. Das ist nicht wirklich schlimm, da die Unterhaltung ohnehin droht zu chaotisch zu werden, dennoch wäre es nicht schlecht wenn diese Möglichkeit zumindest optional besteht. Ich muss auch noch erwähnen, dass man in vTime permanent auf seinem Platz sitzt und nicht die Möglichkeit hat herumzulaufen oder mit der Umgebung zu reagieren. Der Schwerpunkt wird hier klar auf die gemütliche Unterhaltung gelegt. Da die Avatare beim Sprechen automatisch den Mund bewegen und auch mit den Händen gestikulieren, bieten die Unterhaltungen ein realeres Erlebnis als man es beispielsweise per Teamspeak hätte. Es lohnt sich allemal hier mal vorbeizusehen. Kompatibel ist vTime aktuell mit der Oculus Rift, und der Gear VR (auch hier gehe ich davon aus, dass auch andere Smartphone VR Lösungen funktionieren).

(Offizielle Webseite: https://vtime.net/)

Fazit

In beiden sozialen Plattformen war der Einstieg relativ unkompliziert und der soziale Kontakt mit Teilnehmern aus der ganzen Welt ließ nicht lange auf sich warten. Grafisch lässt sich hier sicher noch einiges verbessern. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Kompatibilität gerade mit den schwächeren Smartphone VR Lösungen nur doch die weniger leistungshungrige Grafik möglich ist. Abgesehen von den dargestellten Avataren in vTime sind die verschiedenen Umgebungen teilweise Fotorealistisch, da es sich hier auch um echte 360° Fotos handelt.

Aufgrund der vielen Spiele und Interaktionsmöglichkeiten hat mir AltspaceVR etwas besser gefallen, da dies deutlich abwechslungsreicher ist als nur dazusitzen, sich zu unterhalten und die Umgebung zu begutachten. Beide Anwendungen sind aber einen Blick wert und jedem zu empfehlen, der Lust auf den sozialen Kontakt in der virtuellen Welt hat. Zu Schüchtern sollte man dabei aber besser nicht, da die Unterhaltungen (vorwiegend auf Englisch) den besonderen Reiz des Ganzen ausmachen.

Video zu AltspaceVR:

Video zu vTime:

Verwandte Beiträge

1 Kommentar

  1. Altspace erlaubt Leap Motion, aber bedienen kann man mit den Händen nichts.
    Nur winken, gestikulieren, alles Fingergenau.

    vTime erlaubt noch kein umherlaufen?
    Und Leap Motion?

    Und beide noch keine eigenen Avatare?
    Kleidung beliebig selbst designbar, eigener Kopf aus Foto etc..
    Diese Standard-Avatare sind ein Fremdkörper…

Kommentar hinterlassen